Irrsee


Irrsee

Der Zellersee (Irrsee) erstreckt sich über eine Länge von 5 km und an seiner breitesten Stelle beträgt er ca. 1 km. Er ist ein so genannter Jungfernsee. 32m beträgt die tiefste Stelle, des komplett unter Naturschutz stehenden Gewässers.

Wo sich jetzt der See ausbreitet, standen einst ein Schloss und eine Kirche, das zwei Schwestern erbten. Während die eine über alle Maßen schlecht wie gottlos war, war die andere ebenso gut und gottesfürchtig. Sie schwelgte und prasste, quälte die Armen bis aufs Blut und lebte in Saus und Braus.

Die gute Schwester konnte das nicht länger ertragen. An Bitten, Warnungen und Vorstellungen ließ sie es erst nicht fehlen. Sie erntete dafür aber nur Spott und Hohn, also schrie sie in ihrer Entrüstung zum Himmel, er möge das Schloss wie Sodom und Gomorrha verbrennen. Doch Feuer und Schwefel fielen nicht vom Himmel, sondern ein fürchterlicher Wolkenbruch entlud sich und auch die unterirdischen Gewässer suchten sich tosend einen Ausweg, um an die Oberfläche zu gelangen.

Das Wasser stieg mehr und mehr, das Schloss sank und bald war nichts mehr zu sehen von den herrlichen Fluten, welche hier früher die Erde bedeckt hatten. So entstand der Irrsee, früher Jungfernsee genannt.

Oberhofen am Irrsee

Verweilen Sie in der Pfarrkirche, die den 14 Nothelfern geweiht ist und deren Altar die Handschrift des berühmten Künstlers Guggenbichler trägt und besuchen Sie die Überreste der Burgruine Wildenegg.

Eingebettet in der Hügellandschaft des Salzkammergutes, hat die Gemeinde Oberhofen ihre Qualitäten, die Sie sich nicht entgehen lassen dürfen.

Oberhofen ist für alle ein wahres Eldorado - egal ob als Spaziergänger, Jogger, Radwanderer oder Naturliebhaber.

Irrsee

Der Irrsee erreicht im Sommer bis zu 27 Grad Celsius. Es gibt zahlreiche Strandbäder.

Der Irrsee ist aufgrund seiner windgeschützten Lage und seines geringen Volumens der wärmste See im Salzkammergut und liegt in einem Naturschutzgebiet umgeben von einer Moorlandschaft. Mit dem Fuschlsee zusammen ist er der oberste See einer Seenkette, die sich über den Mondsee bis zum Attersee fortsetzt. Der Irrsee bietet einen Lebensraum für viele gefährdete Tier- und Pflanzenarten, da er als relativ naturbelassen gilt.